Care work

It’s four and half years now I find myself watching the slow and steady decline of my mother. My days are structured by her ingestion and digestion, and the proper preparation of her medication. In between I find some time to work, to read books to enter a universe not ruled by approaching death. Which according to Camus is not feasible as we are all condemned to death. Sure, he’s right and what I’m doing makes no sense at all, still I’m doing it – la femme révoltée.

Zwischenzeit

Termin um 10, noch 25 Minuten Zeit. 25 Minuten reichen für ein spätes Frühstück in einem Café gegenüber dem Krefelder Hauptbahnhof. Ich bin nicht gerne da wo ich bin. Aber die Sonne scheint und ich befördere mich mit einem Cornetto und einem Cappuccino nach Italien. Der Krefelder Bahnhof hat einen Belfried. Die Niederlande sind nicht weit. Den Belfried erkläre ich zum Campanile. In den Tiefen meiner Tasche finde ich die TLS. Eine Zeitung aus Papier gehört zum italienischen Frühstück. Die Repubblica wäre stilechter, aber da müsste ich wieder über Salvini lesen. Also lese ich mit geringem Erkenntnisgewinn einen Artikel über Puritaner in England und den USA. Und schon ist meine Zwischenzeit vorbei.

Der Krefelder Hauptbahnhof mit Belfried

Break

Early afternoon in my favourite café. Slowly sipping my coffee. Four hours of lifetime ahead of me where I can do want I want and do what I should. I head for the library, a quiet place, a good place to fight with words and fight with their meaning. Nearly four hours of uninterrupted meditation on text and syntax. Time is up much too soon. I have to go back to my ailing mother, to comfort her and help her to endure just a little bit longer. So much to do, so little time.

Japanische Gemütlichkeit

Die Wohnungen meiner Tokioer Freunde waren voll, voll von Büchern, Kleidern, Schuhen, Tellern, Tassen, Reisschalen, Teeschalen, Gläsern, Töpfen, Bildern, Glücksbringern und Erinnerungen. Wir hatten Platz zum Reden, zum Essen und zum Trinken. Die Dinge um uns waren ein Kokon aus Freundschaft und Freundlichkeit. Für Marie Kondo war dort kein Platz.

Travelling People

A Japanese family of five, Daddy on a company assignment in Germany. First encounter with bureaucracy in a foreign land. There was a glimpse of being at the mercy of some unknown, unheard of power. The kafkaesque moment passed. Some of us can travel freely.